Übung zur Entscheidungsfindung

Grübelst du schon lange über eine Veränderung? Stehst du schon länger vor einer Entscheidung, aber irgendetwas hindert dich noch? Oder kannst du dich einfach nicht zwischen A und B entscheiden?

Wenn das bei dir gerade so ist, dann könntest du es mal mit nachfolgender Übung versuchen. Diese Übung hat mir erst kürzlich wieder geholfen, etwas Klarheit in meine Situation (Entscheidung zwischen A und B) zu bringen.

Übung:

Suche dir einen ungestörten Platz, an dem du dich wohl fühlst. Nimm einen bequemen Sitz ein und atme ein paar Mal tief durch. Wenn du magst, schließe deine Augen.

Und nun beginne dir vorzustellen, dass du deine Entscheidung bereits getroffen hast. Male es dir im Detail aus, wie es dir dabei geht und wie du die Entscheidung lebst. Beginne nun, dir folgende Fragen zu stellen:

Wie schaut seither dein Tagesablauf aus? Was hat sich für dich verändert im Vergleich zu deinem Leben vor der Entscheidung? Fühlt sich die Veränderung gut für dich an? Was spürst du in dir? Vielleicht Freude oder Zufriedenheit? Oder doch eine Spur von Unsicherheit oder Angst?

Versuche, ganz in diese neue Situation hineinzusinken, so als würdest du sie wirklich durchleben. Ist es so, wie du es dir vorgestellt hast? Nimm wahr, welche Bilder vor deinem inneren Auge erscheinen. Frage dich immer wieder, was du gerade spürst und fühlst. Falls Ängste aufkommen, lass auch diese einfach da sein und beobachte sie. Schaue hin, was hinter der Angst steckt, die gerade hochkommt.

Wenn du das Gefühl hast, genug Zeit in der neuen Situation verbracht zu haben, dann gehe aus dieser wieder heraus, zurück ins Hier und Jetzt, und spule von diesem Ausgangspunkt aus einige Jahre in die Zukunft vor – in eine Zeit, in der du dich schon zur Ruhe gesetzt hast und nunmehr als weise Beobachterin auf dich im Jetzt – unschlüssig, welche Entscheidung du treffen möchtest – schaust. Du siehst dein weises erfahrenes Ich als ältere Person in einem Schaukelstuhl sitzen. Bereit und voller Sehnsucht, ihren über die Jahre angesammelten Erfahrungsschatz mit dir zu teilen.

Welchen Ratschlag würde dir dein älteres, weises Ich für deine jetzige Situation geben? Lausche in dich hinein.

Wann immer du dafür bereit bist, nimm wieder ein paar tiefe Atemzüge. Wenn du deine Augen geschlossen hast, öffne die Augen wieder und wenn dir danach ist, mache dir in aller Ruhe ein paar Notizen zum soeben Erlebten.

Nachtrag zur Übung:

Was immer du aus dieser Übung für dich mitnehmen kannst, sie ist aus meiner Sicht eine wundervolle Gelegenheit, um zu spüren, wie es sich anfühlen könnte, wenn man eine Entscheidung getroffen hat. Auch damit einhergehende Ängste können durch sie gut aufgespürt und angegangen werden. Wunderschön finde ich auch den Abschluss mit der Begegnung seines älteren weisen Ichs, da ich dieses schon des Öfteren als wundervollen Wegweiser und Mutmacher einsetzen konnte.

Falls du mir ein Feedback zu deiner Erfahrung mit der Übung geben möchtest (einfach als Kommentar unten oder als E-Mail), würde ich mir sehr freuen.