In der VerANTWORTung liegt die Antwort

Verantwortung ist im Allgemeinen ja definiert als die (freiwillige) Übernahme der Verpflichtung, für die möglichen Folgen einer Handlung einzustehen und gegebenenfalls dafür Rechenschaft abzulegen oder Strafen zu akzeptieren (so gefunden auf Wikipedia).

Wie stehst du zu Verantwortung? Zur Verantwortung für deine Umwelt, deine Mitmenschen und vor allem für dein Leben?

Ich muss mir eingestehen, dass es ein Leichtes ist, Verantwortung abzugeben, den anderen Schuld zu geben an der Situation, in der ich mich gerade befinde. Ich würde ja, wenn ich nur könnte, aber die anderen….Kommt dir das bekannt vor?

  • Ich würde mir ja mehr Zeit für mich nehmen, wenn da nicht die vielen Verpflichtungen wären.
  • Ich würde viel mehr Sport machen, wenn ich nicht so viel arbeiten müsste.
  • Ich würde mich viel öfters mit Freunden treffen, wenn ich nicht so viel für die Familie da sein müsste.

Ich würde…So beginnen auch viele Sätze von mir.

Aber:

Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. (Moliere)

Was das in meinen Augen bedeutet?

Ich würde (da, schon wieder) es mal so sagen: Klar gibt es äußere Umstände, die einen manches Mal wirklich daran hindern, etwas umzusetzen, aber wenn ich mir ehrlich bin, ist es oftmals auch leichter, die Verantwortung abzuschieben oder das Umfeld/die anderen als Ausrede zu verwenden. Verantwortung zu übernehmen bedeutet aber auch, Lösungen zu finden für Situationen, an denen wir anderen/den Umständen die Schuld geben.

Um zum Beispiel den vorhin genannten Satz aufzugreifen:

Ich würde mir ja mehr Zeit für mich nehmen, wenn da nicht die vielen Verpflichtungen wären.

Wenn dieser Satz auf dich zutrifft, kannst du dich zum Beispiel fragen, welche Verpflichtungen du dir auferlegst, obwohl sie auch jemand anderer übernehmen könnte? Oder vielleicht hast du dir Verpflichtungen auferlegt, die gar nicht mehr notwendig sind, aber denen du aus Gewohnheit noch nachgehst? Betrachte doch mal deine Verpflichtungen im Alltag aus etwas Distanz und spüre in dich hinein, welche davon du gar nicht mehr haben möchtest bzw. benötigst.  

Und was Zeit für dich betrifft – da lohnt es sich, dich zu fragen, wann du dir am besten Zeit freischaufeln könntest? Wäre es am Morgen möglich, indem du etwas früher aufstehst oder am Abend, wenn alles, was du erledigt haben möchtest, getan ist?

Wir müssen unser Bestes tun. Das ist unsere menschliche Verantwortung. (Albert Einstein)

Das bedeutet aber auch, Verantwortung für uns zu übernehmen, für uns einzustehen und die Konsequenzen daraus zu tragen. Auch wenn das bestimmt nicht immer nur toll ist, so fühlt es sich doch gut an, ein eigenverantwortliches Leben führen zu können und sich dessen auch bewusst zu sein.

Du hast die Zügel in der Hand, das heißt:  Bist du mit etwas nicht zufrieden, so ist es deine Verantwortung. Bist du mit etwas zufrieden, so ist es ebenfalls deine Verantwortung. In beiden Situationen lenkst du die Zügel. Du verstehst?

Und das Schöne ist: In der VerANTWORTung liegt auch die Antwort. Zu erkennen, dass du für dich und dein Leben selbst verantwortlich bist, unabhängig von deinem Umfeld, bedeutet nämlich auch die Freiheit, es mehr nach deinen Bedürfnissen verändern zu können, denn das sollte doch oberste Priorität haben, oder?

Behandle dich, als wärst du jemand, dem zu helfen deine Verantwortung ist. (Jordan Peterson)

Ich wünsche dir viel Glück beim (weiterhin) Verantwortung übernehmen und freue mich von dir und deinen Gedanken zum Thema „Verantwortung“ zu hören/lesen.

Autor: Ines_nothing.to.say

Seit mehr als zehn Jahren beschäftige ich mich mit Meditation und Achtsamkeit und habe in dieser Zeit auch die Ausbildung zur Entspannungs- und Achtsamkeitstrainerin gemacht. Bewussheit und Achtsamkeit in mein tägliches Leben zu bringen, das sich dadurch sehr zum Positiven verändert hat, ist nach wie vor mein erklärtes Ziel. Weiters ist es ist mir ein Herzensanliegen, auch andere Menschen dafür zu öffnen und ihnen zu zeigen, wie hilfreich und auch leicht es ist, sich jeden Tag bewusste Glücksmomente und Zeit mit sich selbst zu schenken. Man muss sich dafür nicht zwingen, eine Stunde im Lotussitz und mit geschlossenen Augen ruhig zu sitzen und an nichts denken zu dürfen. Ich möchte dir zeigen, dass es viel einfacher ist...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.