Der Herbst – Erntezeit und Loslasszeit zugleich

Mit Loslass- und Stärkungsübung

Das, was ich im Moment gerade verspüre, ist Dankbarkeit. Seit Wochen nehme ich das Stadtleben mit ganz anderen Augen war. Der Grund – Herbstzeit ist.

Diese Farbenpracht der Laubbäume ist für mich ein Wunder. Ein Schauspiel der Natur, das mich jedes Jahr von Neuem begeistert. Die Natur und auch die Tiere bereiten sich auf den bevorstehenden Winter vor und für uns Menschen bedeutet Herbstzeit auch Erntezeit.  Die letzten Früchte und Kräuter werden fleißig gesammelt und eingekocht bzw. getrocknet. Die Veränderung in der Natur kann man förmlich spüren und riechen. Und sie macht auch was mit uns Menschen.

Ob bewusst oder unbewusst, auch wir leben im Rhythmus der Jahreszeiten und können diesen für uns nutzen. Haben wir im Sommer noch viel Zeit draußen verbracht und sind aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten an Aktivitäten vielleicht wenig zur Ruhe gekommen, so gibt uns der Herbst nach und nach die Möglichkeit, mehr nach innen zu gehen.

Nicht umsonst heißt es:

Herbst ist Leben, das in die Tiefe geht. (Monika Minder)

Die Veränderung in der Natur, die in unseren Breitengraden gerade allgegenwärtig ist, lässt auch mich nach innen hören. Ein guter Zeitpunkt für ein erstes Revue passieren lassen der Ereignisse (Hochs und Tiefs) in diesem Jahr. Nur noch wenig Zeit ist übrig in diesem Jahr 2019, viel Zeit, in der wir gesät und bestimmt auch schon geerntet haben. Aber auch noch genug Zeit, etwas anzugehen, was wir uns für dieses Jahr vorgenommen haben.

Wie man an den Blättern der Laubbäume sehen kann, ist Herbstzeit nicht nur Erntezeit, sondern auch Zeit des Loslassens.

Es kommt der Herbst und damit die Frage: Was fällt ab? (Brigitte Fuchs)

Loslass- und Stärkungsübung (sowohl für zu Hause als auch im Freien)

Nimm eine Position im Stehen ein, in der du das Gefühl hast, gut mit dem Untergrund verbunden zu sein. Wenn du magst, schließe die Augen. Stell dir nun vor, du bist ein Baum, dessen Blätter sich gerade nach und nach verfärben und kurz davor sind, sich von den Ästen zu lösen und zu Boden zu fallen.

Dann frage dich, welche Erfahrungen und Erlebnisse du aus diesem Jahr, ganz egal aus welchem Grund, loslassen möchtest? Was gehört nicht mehr zu dir und möchtest du deshalb abschütteln? Stell dir dann vor, wie diese Erfahrungen oder Erlebnisse als Blätter von dir abfallen und sich von dir verabschieden. Vielleicht magst du dich auch bei ihnen bedanken für das, was sie dich gelehrt haben, bevor es Zeit ist, sie loszulassen.

Wenn du bereit bist und das Gefühl hast, alles Belastende losgeworden zu sein, nimm ein paar tiefe Atemzüge, schüttle deinen Körper kurz und nimm danach wieder eine stehende Position ein, in der du dich wohl und gut geerdet fühlst. Versuche die Verbindung deiner Füße mit dem Untergrund zu erspüren und stell dir nun vor, wie du als Baum von den tief in der Erde verankerten Wurzeln gehalten wirst. Von Wurzeln, die dich mit allem versorgen, was du brauchst. Was ist es, was du von den Wurzeln gerade am meisten benötigen würdest? Ist es Selbstvertrauen oder Mut? Selbstliebe oder Motivation? Was auch immer es ist, bitte die Wurzeln (laut oder in Gedanken), dich damit zu versorgen und stelle dir vor, wie das, was du gerade benötigst, durch die Wurzeln in dich und all deine Zellen eintaucht. Bleib in diesem Moment, so lange du darin bleiben möchtest.

Wenn du das Gefühl hast, gut mit den Eigenschaften versorgt worden zu sein, die du dir gerade am meisten wünschst, nimm ein paar tiefe Atemzüge, fang langsam an, deinen Körper wieder zu bewegen und wenn du die Augen geschlossen hast, öffne sie wieder.

Ich hoffe, dass ich dich mit dieser Übung etwas beim Loslassen und Stärken unterstützen konnte und würde mich freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt – egal, ob zur Übung oder darüber, wie du den Herbst und den Wechsel der Jahreszeiten empfindest, welche Rituale du für dich hast.

Autor: Ines_nothing.to.say

Seit mehr als zehn Jahren beschäftige ich mich mit Meditation und Achtsamkeit und habe in dieser Zeit auch die Ausbildung zur Entspannungs- und Achtsamkeitstrainerin gemacht. Bewussheit und Achtsamkeit in mein tägliches Leben zu bringen, das sich dadurch sehr zum Positiven verändert hat, ist nach wie vor mein erklärtes Ziel. Weiters ist es ist mir ein Herzensanliegen, auch andere Menschen dafür zu öffnen und ihnen zu zeigen, wie hilfreich und auch leicht es ist, sich jeden Tag bewusste Glücksmomente und Zeit mit sich selbst zu schenken. Man muss sich dafür nicht zwingen, eine Stunde im Lotussitz und mit geschlossenen Augen ruhig zu sitzen und an nichts denken zu dürfen. Ich möchte dir zeigen, dass es viel einfacher ist...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.