Eine Frage der Perspektive

Oft überkommt sie mich – die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit, wenn ich mir wieder einmal die täglichen Schlagzeilen in der Tagespresse anschaue (schon wieder Krieg, Ausbeutung, Klimakatastrophen), aber auch im Alltag begegnen sie mir: Menschen, die miteinander streiten, sich (oder anderen) das Leben schwer machen, unzufriedene Gesichter und Getriebene, wohin ich sehe. Vermutlich wirke auch ich manches Mal so auf andere.

Doch halt – ist die ganze Welt wirklich so (schlecht), wie sie mir manches Mal scheint?

„Eine Frage der Perspektive“ weiterlesen

Von der kirgisischen Weite hin zu sich selbst

Kirgistan? Als Land ist es mir zwar schon untergekommen und ich wusste, dass es irgendwo in Asien liegt, aber trotzdem musste ich den Atlas zur Hilfe nehmen, um herauszufinden, wo genau es sich befindet. Die Reisebeschreibung, auf die ich zufällig gestoßen bin, hat es mir nämlich so angetan, dass ich mehr über dieses zentralasiatische Land wissen wollte. Endlose unbesiedelte Weiten, Bewohner, die zeitweise noch als Nomaden in Jurten leben und über 90 Prozent des Landes, die über 1.500 Höhenmeter liegen. Der Gipfel des höchsten Berges dort liegt sogar auf über 7.400 Meter.

Im Sommer verbringen die meisten Bauernfamilien ihre Zeit gemeinsam mit den Tierherden (Pferde, Kühe, Schafe oder sogar Yaks) am „Jailoo“ (übersetzt „Hochalm“). Das kann schon mal auf 3.000 Meter oder noch höher sein. Übernachtet wird dann in Jurten (traditionelles Zelt der Nomaden), die jedes Jahr aufs Neue auf- und wieder abgebaut werden. Ansonsten Natur und Berge, wohin man blickt. Keine feste Straße, keine fixen Almhütten, wie man sie von uns kennt. Der Morgen startet mit dem Melken der Kühe und Pferde (vergorene Stutenmilch ist das Nationalgetränk in Kirgistan, allerdings auch etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man nicht damit aufgewachsen ist), daraus wird dann Joghurt und Butter gewonnen. Geschlachtet wird, wann immer es nötig ist. Ansonsten können die Tiere den ganzen Tag frei grasen, wo und was auch immer sie wollen.

Warum ich dir das alles erzähle?

„Von der kirgisischen Weite hin zu sich selbst“ weiterlesen